Das abwechs­lungs­rei­che Bio­top­an­ge­bot des Lau­ren­zi­ber­ges spie­gelt sich in einem viel­fäl­ti­gen Tier­le­ben wider. Wild­be­ob­ach­tun­gen wie Reh­wild, Fuchs, Dachs, Hase, Kanin­chen, und Gro­ßes Wie­sel sind zu pas­sen­den Tages­zei­ten mög­lich. Gras­frosch, Kreuz- und Wech­sel­krö­te sind an feuch­ten Stand­or­ten anzu­tref­fen. Vogel­ar­ten der offe­nen Land­schaft fin­den Brut- und Jagd­ge­le­gen­hei­ten auf den Feld­flä­chen und im Gelän­de der Kiesgruben. 

Dar­un­ter sind Grau­am­mer, Feld­ler­che, Schaf­stel­ze, Ufer­schwal­be, Schwarz­kehl­chen, Sumpf­rohr­sän­ger, Feld­sch­wirl, Wach­tel, Reb­huhn, Turm­fal­ke, Rohr­wei­he, Korn­wei­he, Roter und Schwar­zer Milan. In den Wein­ber­gen, Gebüsch­zo­nen und Tro­cken­ra­sen trifft man auf Baum­pie­per, Nach­ti­gall, Dorn­gras­mü­cke, Tur­tel­tau­be und Neun­tö­ter. Die­se Bio­to­pe beher­ber­gen auch die Zaun­ei­dech­se und eine arten­rei­che Insektenfauna. 

Das Lau­ren­zi­berg­pla­teau liegt in einem über­re­gio­nal bedeut­sa­men Vogel­zug­kor­ri­dor. Wäh­rend der Zug­zei­ten erwei­tert sich das Arten­spek­trum um zahl­rei­che wei­te­re durch­zie­hen­de Vogel­ar­ten, dar­un­ter Kra­nich, ver­schie­de­ne Dros­seln und Hei­de­lerche. Typi­sche Vögel in den Sei­ten­tä­lern sind Pirol, Mis­tel­dros­sel, Grün­specht und Wald­ohr­eu­le. In den Anwe­sen von Lau­ren­zi­berg haben Rauch­schwal­be, Mehl­schwal­be, Doh­le, Stein­kauz, Schlei­er­eu­le und ver­schie­de­ne Fle­der­maus­ar­ten wie Gro­ßer Abend­seg­ler und Grau­es Lang­ohr ein Zuhau­se gefunden.